Theater Olympiadorf - Kein bisschen Angst vor Eifersucht 2020

Marc Camoletti

Kein bisschen Angst vor Eifersucht

(L’Amour-Propre)

Regie: Michaela Affmann

Er und Sie, Bernard und Jacqueline – ein Ehepaar. Man liebt sich, man kennt sich gut, aber auch lange genug, um sich der gegen-seitigen Liebe nicht mehr so ganz sicher zu sein….
Bernard kommt spät nach Hause und behauptet, nach der Arbeit wie üblich beim Pokern gewesen zu sein. Jacqueline hat aber gerade durch Zufall erfahren, dass ihr Mann schon seit Wochen in keinem seiner Pokerclubs gesehen wurde. Mit der Lüge konfrontiert, kontert er mit einem überraschenden Geständnis: Er hat eine Geliebte, aber nur, weil sie sich zuerst einen Liebhaber genommen hat. Ein Wort gibt nun das andere, es wird geleugnet, geschwindelt, gestichelt, gestanden…

Im Laufe des absurden Schlagabtauschs beschließt das Paar, die jeweiligen Geliebten zu einem gemeinschaftlichen Tête-à-Tête in die eheliche Wohnung zu bestellen. Ein gefährliches Spiel mit dem Feuer um Liebe, Betrug und Eifersucht beginnt.

kba-olympiadorf-8325

In diese vertrackte Situation platzt überraschend Jacquelines beste Freundin Brigitte und sorgt mit weiteren delikaten Enthüllungen für zusätzlichen Sprengstoff. Als dann auch noch Brigittes eifersüchtiger Ehemann Bertrand auftaucht und das italienische Hausmädchen Laura ein weiteres Missverständnis heraufbeschwört, ist das Chaos perfekt.

Autor des Stücks ist der Schweizer Marc Camoletti (1923-2003), der die Malerei für das Schreiben aufgab. 1960 wurde er mit „Boeing-Boeing“ weltberühmt, nicht zuletzt durch die gleichnamige Verfilmung.

Sein Kollege Marcel Achard sagte über ihn: „ Er behandelt die Welt, in der wir leben, mit Ironie, aber er spürt auch ihre Poesie. Er bringt uns zum Lachen… Aber mitten in diesen heiteren und fröhlichen Farben lässt der Autor auch einige dunkle Flecken sichtbar werden…Der Maler Camoletti mischt seine Farben mit Blut.“

 

ER: Wir kennen uns so verdammt gut, wir zwei, wir sind uns ein bisschen ähnlich geworden. Herrgott, du weißt, was ich sagen will”

SIE: Ich verstehe sehr gut! Wir sind wie die Leute mit Hund, die nach einiger Zeit ein Dackelgesicht bekommen.

Thatergruppe Olympiadorf  - kein bisschen Angst vor Eifersucht

Thatergruppe Olympiadorf

Thatergruppe Olympiadorf – kein bisschen Angst vor Eifersucht

 

ER: “Richtig! Das meine ich!”

SIE: “Und wer von uns beiden ist der Dackel?”

Termine:

25.9. / 26.9. jeweils um  19:30 Uhr
27.09.  Matinee um 11:00 Uhr

04.12. / 05.12. / 06.12.
jeweils um  19:30 Uhr

 

Kartenbestellung:

Telefonisch beim 
Kulturverein Olympiadorf, Di. 15-17 Uhr,
Tel. 089-35 75 75 63 (AB)
bzw. per E-Mail: tickets@kultur-forum2.de
gegen Vorauskasse und unter Angabe der Personen, die nebeneinander sitzen können.

nd persönliche Abholung: Dienstag und Donnerstag 15:00 bis 18:00 sowie eine Stunde vor Veranstaltunsbeginn

Es gibt Platzkarten.

Presseveröffentlichungen

Die Mitwirkenden

Laura
Laura Neumann

SIE (Jacqueline)
Ingund Meid-Bühl
 (Dezemberaufführung)
Cornelia Wiedemann (Septemberaufführung)

ER (Bernard)
Michael Rauch

Bernd Wagner

Brigitte
Sieglinde Krabichler

Robert
N.N.

Jennifer
Ingund Meid-Bühl (Septemberaufführung)
Cornelia Wiedemann (Dezemberaufführung)

Bertrand
Friedrich Götz

Regie
Michaela Affmann

Regieassistent
Sieglinde Krabichler

Bühnenbild
Elisabeth Halseband
Renata Rauch

Licht
N.N.

Fotos
Friedrich Götz/Sebastian Heise

Website
Friedrich Götz

Plakat/Einladungskarten
Andrea Kuborn / Friedrich Götz www.pixelherz.de

Pressearbeit
Cornelia Wiedemann

Wir spielen Theater! Und dem Publikum gefällt‘s! 


Die Theatergruppe begeistert ihr Publikum seit 15 Jahren sowohl mit bekannten Klassikern und Komödien als auch selten gespielten Stücken sowie eigenen Texten („Ein Sommernachtstraum“, “Central Park West”, “Die Kaktusblüte”, “Bubblegum & Brillanten“, „Albert ist anders“, „Ein Tag am Meer“…). 


Jedes Stück ist ein Projekt, die Proben sind ein Auf und Ab, die Vorbereitungen meist chaotisch und eigentlich sind wir nie fertig. Trotzdem erscheint eines Abends Publikum und es heißt ‘Vorhang auf’! Wie das geht? Ein Mysterium. Erklären kann man es nicht, man muss es erleben. Wer das will, der kann sich gerne melden, denn wir sind – trotz vieler Mitglieder – offen für neue Gesichter.

Und sind dankbar für Kritik und Anregungen: Wir wollen ja ständig besser werden und unsere Zuschauer weiterhin begeistern.

Die nächsten Aufführungen im forum2 finden am 25. / 26. / 27.09 und 04. / 05. / 06.12  dieses Jahres statt, wo es dann heißt “Kein bisschen Angst vor Eifersucht!”

flag-france